Willkommen
1. Oktober 2020
 

Runden laufen für das Zirkusprojekt:
Sponsorenlauf an der Overbergschule

Sponsorenlauf_Collage.jpg - 906,81 kB
Alle vier Jahre tauchen die Kinder unserer Schule ein in die bunte Zirkuswelt und erleben gemeinsam eine aufregende Projektwoche. Im kommenden Frühjahr soll es wieder starten, das unvergessliche Zirkusprojekt. Doch ein solches Vorhaben ist nicht günstig und muss auch finanziert werden. Daher gingen die Kinder aller vier Jahrgangsstufen in der letzten September-Woche in Laufschuhen an den Start und sammelten bei einem speziellen Sponsorenlauf Runden: Mit Laufkarten ausgestattet versuchten die Grundschüler innerhalb einer Schulstunde möglichst viele Runden zu schaffen, für die sie im Vorfeld geeignete Sponsoren gewonnen hatten - neben den Eltern waren dies häufig auch Großeltern oder Paten.
 
"Die Viertklässler sind am Montag noch im Volkspark gestartet, um dort den Teich zu umrunden", so Sportlehrerin Betina Hillebrandt. Nach einer recht schmerzhaften Begegnung mit Erd-Wespen, die sich durch die Viertklässler aufgeschreckt fühlten und mehrere Kinder und Erwachsene stachen, war jedoch schnell klar: Der Sponsorenlauf wird für die anderen Jahrgänge sicherheitshalber auf den Schulhof verlegt. Bei bestem Herbstwetter und teilweise euphorisch vom Rand aus von der Familie angefeuert drehten die Kinder dort von Dienstag bis Freitag ihre Runden - und manch einer wuchs dabei deutlich über sich hinaus: "Schon die Erstklässler haben eine ganz erstaunliche Ausdauer bewiesen", so Schulleiterin Angela Jäger. Stolz und mit roten Gesichtern ging es im Anschluss zurück in die Schule - mit großer Vorfreude auf die nächste besondere Woche, wenn es dann heißt: "Manege frei"! Zahlreiche weitere Fotos vom Lauf (Jahrgangsstufen 1 und 2) finden Sie in Kürze auch im geschlossenen Bereich der Website.
 
-----------------------------------------------
 

1. Oktober 2020

Äpfel entdecken, pflücken und schmecken:
Overbergschule besucht das Obstbaummuseum

 
Äpfel gehören zwar bei Jung und Alt zu den beliebtesten Obstsorten, aber längst nicht alle Kinder kennen sich noch mit Obstbäumen aus. Daher pflegt die Overbergschule schon seit Jahren eine Kooperation mit dem Heimatverein Marl e.V. und dort speziell mit dem Obstbaummuseum am Weierbach. Am vergangenen Donnerstag gab es dort eine ausgiebige Gelegenheit zum Ernten und Genießen: Mit langen Greifern durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a selbst Äpfel aus den inzwischen schon recht hohen Baumkronen auf der Obstbaumwiese "angeln", was deutlich leichter aussah, als es letztlich war. Außerdem konnten die Viertklässler beim Bau eines Insektenhotels selbst Hand anlegen und mit Werkzeugen arbeiten. "Eine ganz handfeste und produktive Zusammenarbeit ist das zwischen unserer Grundschule und dem Heimatverein", so Schulleiterin (und Klassenlehrerin) Angela Jäger, die sich immer sehr auf die lehrreichen Termine freut. Die Kinder fanden den praktischen Outdoor-Unterricht ebenfalls toll - zumal auch das Wetter perfekt mitspielte. Weitere Fotos finden Sie in Kürze im geschlossenen Bereich unserer Homepage.
 
4a_besucht_das_Obstbaummuseum.jpg - 1,02 MB

-----------------------------------------------

Herzlich willkommen an unserer Schule - einem Ort des Lernens und Lebens

Für Ihr Interesse an unserer Schule und Ihren Besuch auf unserer Homepage bedanken wir uns bei Ihnen. Die Homepage vermag Ihnen einen ersten Einblick in unser Schulleben und unser Förder- und Forderangebot zu vermitteln. Für Ihre Fragen zu unserer Schule stehen wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie! 


Freude - Ideen - Toleranz

Die folgenden Leitsätze charakterisieren das Selbstverständnis unserer Schule. Sie sind entstanden unter der Beteiligung aller Lehrkräfte und müssen ggf. nach künftigen Evaluationsprozessen angepasst werden. Allen Außenstehenden sollen unsere Leitsätze eine Orientierung hinsichtlich der Grundsätze und Zielsetzungen unserer Schule bieten.

F-I-T "Kopf, Herz und Hand im Einklang"

An unserer Schule zielen Bildung und Erziehung nicht nur auf die Vermittlung und den Ewerb von Sach- und Fachwissen, sondern vor allem auch auf die Persönlichkeitsentwicklung. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zu handlungsfähigen Mitgliedern unserer Gesellschaft zu erziehen. Ein pädagogischer Schwerpunkt der Overbergschule besteht im sozialen Lernen, in der Entwicklung einer Wertorientierung und in der Erziehung zu einem gewaltfreien Umgang miteinander.

Vielseitige Körpererfahrungen und emotionale Ausgeglichenheit sind die Grundlage für Lernbereitschaft, Lernfreude, Lernvermögen und geistige Beweglichkeit. Geistige Beweglichkeit ist Voraussetzung für Kreativität und Toleranz.

Das versucht unsere Schule durch breit gefächerte Angebote im sportlichen und musisch-kulturellen Bereich zu erreichen.

Freude - mit Freude fürs Leben lernen

Unsere Schule gibt den Schülerinnen und Schülern einen Raum, in dem sie Geborgenheit und Verlässlichkeit empfinden können, sodass sich jede Schülerin und jeder Schüler mit Freude in diesem Lebensraum bewegt. Nur auf dieser Grundlage kann es gelingen, dass jeder Einzelne gemäß seinen Möglichkeiten Basiskompetenzen erwirbt. Fördern und Fordern ist in diesem Sinne ein wesentlicher Aspekt unserer schulischen Arbeit.

Ideen - Ideennetzwerke entwickeln

Schülerideen aufzunehmen, zu verstehen und in den Unterricht zu integrieren sowie Talente und Begabungen zu erkennen, bilden Schwerpunkte eines Lernprozesses, der von Fantasie, Spiel, Experiment und Reflexion geprägt ist. Es müssen unterschiedliche Lösungs- und Lernwege zugelassen und angeregt werden. Dies wollen wir durch schülergerechte methodische Unterrichtskonzepte ermöglichen.

Toleranz: Jedes Kind ist anders - Vielfalt als Chance, tolerant zu handeln

Erziehung zur Toleranz in einer Welt der Vielfalt mit ihren unterschiedlichen Sprachen, Sitten und Gebräuchen, Religionen und Kulturen soll im Schulleben ihre Berücksichtigung finden und lebt insbesondere vom bewussten Einbeziehen kindlicher Erfahrungen und Erlebnisse.

Wir nehmen jedes Kind so an, wie es ist. Keiner darf wegen seiner Schwächen oder Andersartigkeit gekränkt oder verletzt werden. Gegenseitige Achtung, Wertschätzung und Akzeptanz ist Voraussetzung für eine Verständigung ohne körperliche und verbale Gewalt. Nur so wird ein soziales Miteinander möglich, bei dem jeder gleichberechtigt ist.

"Begeisterung ist die Mutter alles Großen." (F. Grillparzer)

Angela Jäger, Schulleitung

 

Joomla templates by a4joomla
Diese Website verwendet Cookies! Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Dienste / unseres Angebots. Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr dazu finden Sie in den Datenschutzerklärungen unter „Weitere Informationen“